Sonntag, 10. März 2013

Gestern verzwirnt, Socken abgeschlossen, neue angestrickt

So schnell geht das manchmal.
Das bunte Neuseelandlamm habe ich gestern verzwirnt und ich glaube, ich brauche auch so bunte Marktfrauenhandschuhe, wie ich sie meiner Tochter gestrickt habe.
Mittlerweile das 3. Paar Socken aus dem Coburger Fuchsschaf. Im Keller liegen noch 2 Stränge, ich denke, da werden noch mehr daraus. Die Coburger Fuchsschafsocken habe ich diesmal im Topf leicht angefilzt, damit sie länger halten. Sie sind einfach traumhaft zum Tragen. Kein Vergleich zu den Schurwoll/Polyamid Socken. Ein wenig dunkle Milchschafwolle hat sich dazwischengeschummelt, aber ganz ehrlich, sie sind nur für mich und meine Füße beschweren sich nicht darüber.
Sockenwolle aus dem Wanderpaket lagert jetzt schon ziemlich lange im Keller und mir ist gerade nach sehr buntem Fruststricken zumute. Deswegen habe ich jetzt diese knallbunten Socken angeschlagen. Brauchen kann ich sie sowieso, weil wir schon wieder Sockenmangel haben. Ich versuche mir die ganze Zeit einen Sockenstash herzustricken, aber irgendwie will es einfach nicht klappen mit dem Vorratslager und jeder Menge Auswahl.


Kommentare:

  1. Das bunte Garn wird mit Sicherheit ein schöner wunderschöner Satz Markthandschuhe. Und Fruststricken ist sicher genauso entspannend wie ein versponnener Nachmittag. Mach dir keinen Kopf, das wird alles wieder :bussi:

    Monika

    AntwortenLöschen
  2. Ohhh, wie schön! Und das ist Fruststricken? Mein lieber Scholli...
    Danke für den Tip mit dem leichten Anfilzen.der SOcken. Ich möcht ja die ganze Zeit schon welche stricken, denke aber immer, die sind viel zu schnell durchgelatscht, und dasbei der Menge Arbeit - hatte mir schon Ramie gekauft um es dazuzumogeln, aber das lässt sich gar nicht gut spinnen...

    Schönen Gruß
    Siggi

    AntwortenLöschen

Über mich

Mein Bild
Die Idee Dinge des täglichen Gebrauchs selbst herzustellen hat mich immer schon fasziniert. Außerdem liegt es mir sehr am Herzen altes Wissen nicht verloren gehen zu lassen. Manchmal könnte man mich als Konsumverweigerin bezeichnen, allerdings bin ich den modernen Dingen durchaus nicht abgeneigt, ich habe nur etwas gegen die Wegwerfgesellschaft. Ich habe einen Hang zu alten Dingen, sei es nun Möbel, altes Geschirr, Klamotten. Bücher stehen in stetiger Konkurrenz mit meiner Spinnerei. So lese ich gerne Bücher über den asiatischen Raum, ab und zu Fantasy und sozialkritische Bücher und natürlich sammle ich Bücher über Spinnen, Färben, Handarbeiten. Wie könnte es anders sein. Nebenbei habe ich auch noch den unseligen Hang Kochbücher zu sammeln, gekocht wird dann allerdings in den meisten Fällen "Schnelle Küche". Zur Erntezeit muß ich allerdings das Spinnzeug weglegen und auch mal in die Küche bzw. vorher in den Garten gehen. Dann wird eingekocht und eingemacht. Ich habe zum Leidwesen meines Mannes den Hang bei dem Anblick von Wollfasern alles um mich herum zu vergessen und natürlich Unmengen an Spinnfutter gehortet.