Freitag, 9. August 2013

Etwas kuscheliges, lebendiges

ging uns sehr ab. Seit kurzem haben wir eine neue Mitbewohnerin, Resi genannt. Sie wirbelt uns ganz schön durch mit ihrem Elan und bezaubert uns mit ihrem Charme.Und der Sinn und Zweck von Filzkugeln hat sich mir nun auch erschlossen. Wobei die leider dauernd verschwinden und wir wohl Neue machen müssen. Aber wir merken schon, sie ist eine von uns, gekaufte Kugeln mag sie nicht so gerne.

Nach anstrengendem Spielen wird meistens im Puppenwagen meiner Tochter geschlafen. Die Puppe wurde mittlerweile ausquartiert.



Kommentare:

  1. Wie niedlich!
    Ein ganz niedliches Gesicht.

    Ich bin gespannt auf viele weitere Bilder.

    LG Masche

    AntwortenLöschen
  2. Alles Gute für Euch und die kleine Resi.

    Ich freu mich auf weitere Fotos von Eurem "Baby"

    Liebe Grüße und schönes Wochenende
    Karin

    AntwortenLöschen
  3. Kleine Katzen sind doch immer wieder knuffig! Viel Spaß mit Eurer Resi!

    LG
    Emily

    AntwortenLöschen
  4. Ist die süß! Und die Ohren erst! Viel Spaß wünsch ich euch mit dem kleinen Powerpaket.

    LG von Kerstin

    AntwortenLöschen

Über mich

Mein Bild
Die Idee Dinge des täglichen Gebrauchs selbst herzustellen hat mich immer schon fasziniert. Außerdem liegt es mir sehr am Herzen altes Wissen nicht verloren gehen zu lassen. Manchmal könnte man mich als Konsumverweigerin bezeichnen, allerdings bin ich den modernen Dingen durchaus nicht abgeneigt, ich habe nur etwas gegen die Wegwerfgesellschaft. Ich habe einen Hang zu alten Dingen, sei es nun Möbel, altes Geschirr, Klamotten. Bücher stehen in stetiger Konkurrenz mit meiner Spinnerei. So lese ich gerne Bücher über den asiatischen Raum, ab und zu Fantasy und sozialkritische Bücher und natürlich sammle ich Bücher über Spinnen, Färben, Handarbeiten. Wie könnte es anders sein. Nebenbei habe ich auch noch den unseligen Hang Kochbücher zu sammeln, gekocht wird dann allerdings in den meisten Fällen "Schnelle Küche". Zur Erntezeit muß ich allerdings das Spinnzeug weglegen und auch mal in die Küche bzw. vorher in den Garten gehen. Dann wird eingekocht und eingemacht. Ich habe zum Leidwesen meines Mannes den Hang bei dem Anblick von Wollfasern alles um mich herum zu vergessen und natürlich Unmengen an Spinnfutter gehortet.