Samstag, 3. August 2013

In Memoriam

Genau 13 Jahre durften wir dich begleiten. Noch vor meinen Kindern habe ich dich bekommen. Du warst uns eine treue und liebevolle Gefährtin. Viele Tränchen hat mein Töchterchen in deinen Pelz vergossen, wenn sie Kummer hatte und du bist geduldig liegen geblieben.
Viel Freude hast du uns bereitet.
Das letzte Jahr warst du schon sehr müde und für die vielen Katzenkämpfe in freuer Wildbahn nicht mehr fit. Wir haben dich sehr geliebt und haben dich schweren Herzens gehen lassen.

Kommentare:

  1. Das tut mir leid, daß ihr euren Wegbegleiter nun nicht mehr unter Euch habt. Ich selbst habe 3 Katzen zur Zeit und mag nicht dran denken. Aber es sind die schönen Momente, die in Erinnerung bleiben....
    Kein Trost, aber ich fühle mit
    Herzlichst Silke

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mir vorstellen, wie es Euch/Dir geht.
    Wir mussten vor geraumer Zeit unsere alte Dame (vermutlich 17/18 Jahre) vom Tierarzt erlösen lassen. Sie fraß nichts mehr, als (weil?)sich auch meine Mutter verabschiedete...
    Bei mir überwog der Schmerz über den Verlust meiner Mutter natürlich den Tod der Katze.
    Und trotzdem sehe ich unsere Mietz oft noch über das Sofa hüpfen, um die Ecke fegen, durch die Küche buckeln und mit einem Krümel Fange spielen.....
    Ich wünsche Dir, dass die Zeit der Trauer irgendwann von schönen Erinnerungen und fröhlichen Bildern abgelöst werden. Mir half, einzusehen, dass unser Stubentiger bei uns wunderbare Jahre erleben durfte.... und wir mit ihr.
    LG Annett

    AntwortenLöschen

Über mich

Mein Bild
Die Idee Dinge des täglichen Gebrauchs selbst herzustellen hat mich immer schon fasziniert. Außerdem liegt es mir sehr am Herzen altes Wissen nicht verloren gehen zu lassen. Manchmal könnte man mich als Konsumverweigerin bezeichnen, allerdings bin ich den modernen Dingen durchaus nicht abgeneigt, ich habe nur etwas gegen die Wegwerfgesellschaft. Ich habe einen Hang zu alten Dingen, sei es nun Möbel, altes Geschirr, Klamotten. Bücher stehen in stetiger Konkurrenz mit meiner Spinnerei. So lese ich gerne Bücher über den asiatischen Raum, ab und zu Fantasy und sozialkritische Bücher und natürlich sammle ich Bücher über Spinnen, Färben, Handarbeiten. Wie könnte es anders sein. Nebenbei habe ich auch noch den unseligen Hang Kochbücher zu sammeln, gekocht wird dann allerdings in den meisten Fällen "Schnelle Küche". Zur Erntezeit muß ich allerdings das Spinnzeug weglegen und auch mal in die Küche bzw. vorher in den Garten gehen. Dann wird eingekocht und eingemacht. Ich habe zum Leidwesen meines Mannes den Hang bei dem Anblick von Wollfasern alles um mich herum zu vergessen und natürlich Unmengen an Spinnfutter gehortet.