Freitag, 20. November 2015

Kerzen

Morgen soll ja Schnee kommen. Seit einigen Tagen machen wir es uns schon schön kuschelig mit Kerzenlicht und Kaminfeuer.
Heute habe ich mal sämtliche abgebrannten Kerzen ausgegraben. Was liegt näher als Silikonformen, wenn Frau sowieso Tonnen davon vom Seifen sieden daheim hat. Und die ätherischen Öle sind ebenfalls lagernd.
Eigentlich total simpel und einfach.
Eine leere Dose mit Wachsresten befüllen und ab ins Wasserbad. Sobald alles geschmolzen ist, ein paar Tropfen ätherischen Öl dazu und in die Form gießen. Das mit Docht war etwas pfriemelig. Die blöden Dinger fielen um. Also habe ich das Wachs ein klein wenig auskühlen lassen, dann den Docht mit Metall versenkt und mit einem Schaschlickstab über die Form gestützt. In unserer Küche hängt jetzt ein betörender Vanille-Zimt Duft. Eigentlich waren die Kerzen als Geschenke geplant, aber Junior hat sich sofort eine Kerze gekrallt und in sein Zimmer geschleppt.

Apropos Schnee - der kommt morgen angeblich -
Was heißt ich muss meine schöne Kürbisdeko

in Sicherheit bringen und mein Mann kann endlich seine Schneefräse ausprobieren. In tagelanger Arbeit zerlegt, geschmiert und liebevoll lackiert. Ich will euch ein Foto nicht vorenthalten.

Kommentare:

  1. Da kommen Kindheitserinnerungen auf. Unsere Mama hat mit uns zwei Mädels für den Papa eine Kerzen basteln wollen. Da er Lokomotiven mag, wurde aus plastikbeschichteter Pappe jede einzelne Form wie Rad oder Fenster oder Schornstein ... gebaut, ausgegossen und die entschalten Einzelteile abschließend zu einer Lok zusammengefasst ausgegossen. War eine Megaaktion.

    LG Ate

    AntwortenLöschen
  2. Deine Kerzen machen Lust darauf auch mal wieder welche an zu machen - machen wir hier viel zu selten.
    Schön geworden!

    Liebe Grüße,

    Anne

    AntwortenLöschen

Über mich

Mein Bild
Die Idee Dinge des täglichen Gebrauchs selbst herzustellen hat mich immer schon fasziniert. Außerdem liegt es mir sehr am Herzen altes Wissen nicht verloren gehen zu lassen. Manchmal könnte man mich als Konsumverweigerin bezeichnen, allerdings bin ich den modernen Dingen durchaus nicht abgeneigt, ich habe nur etwas gegen die Wegwerfgesellschaft. Ich habe einen Hang zu alten Dingen, sei es nun Möbel, altes Geschirr, Klamotten. Bücher stehen in stetiger Konkurrenz mit meiner Spinnerei. So lese ich gerne Bücher über den asiatischen Raum, ab und zu Fantasy und sozialkritische Bücher und natürlich sammle ich Bücher über Spinnen, Färben, Handarbeiten. Wie könnte es anders sein. Nebenbei habe ich auch noch den unseligen Hang Kochbücher zu sammeln, gekocht wird dann allerdings in den meisten Fällen "Schnelle Küche". Zur Erntezeit muß ich allerdings das Spinnzeug weglegen und auch mal in die Küche bzw. vorher in den Garten gehen. Dann wird eingekocht und eingemacht. Ich habe zum Leidwesen meines Mannes den Hang bei dem Anblick von Wollfasern alles um mich herum zu vergessen und natürlich Unmengen an Spinnfutter gehortet.