Montag, 1. April 2013

Frohe Ostern

wünsche ich euch allen.
 Bei uns ist das Haus voll. Taufpate mit Anhang ist da und die Oma ist auch aus Wien angereist. Ich muß sofort am Dienstag eine Abmagerungskur beginnen. Ostern ist sehr kalorienhältig.


Unsere Kinder haben brav Eier gefärbt und Mama hat natürlich sofort die übriggebliebenen Eierfarben gebunkert, um daraus in den nächsten Tagen etwas schönes zu färben.




Und außerdem gab es Kiachl, Bauernkrapfen - ich glaube, es gibt noch mehr Namen dafür. Seit Jahren wollte ich die schon mal machen. Ich habe mich immer nur vor dieser Fettspritzorgie gefürchtet. Und dann war es halb so schlimm.
16 Stück sind es geworden und sie haben sie alle verputzt.
Das Zaubermittel, um der Fettorgie Herr zu werden lautet: Schnaps! In den Kiachlteig 2 EL Schnaps hineinkneten. Außerdem habe ich sie in der Wokpfanne mit Rapsöl und 1 EL Butterschmalk herausgebacken. Der Alkohol bewirkt eine Spannung von innen und das Fett kann nicht so gut eindringen. Auf jeden Fall waren sie ratzfatz weggeputzt.

Kommentare:

  1. Auf deine Ostereierwollfärberei bin ich schon sehr gespannt. Die Kinderostereierfärbegurkengläser stehe auch noch in der Vorratskammer, Wolle ist auch noch genug da.
    Schöne Sachen zeigst du hier. Komme daher gerne wieder.

    Lieben Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    ich hoffe, ihr habt die Feiertage gut verbracht! Ich wollte mich wieder mal melden, nachdem ich schon so lange nicht mehr im Spinnforum war. Schöne Sachen machst du hier, mir gefallen die Kakteen im Glas und natürlich alles Wollige, vor allem die Walnußjacke, wow!
    Viele liebe Grüße aus Salzburg
    Miriam

    AntwortenLöschen

Über mich

Mein Bild
Die Idee Dinge des täglichen Gebrauchs selbst herzustellen hat mich immer schon fasziniert. Außerdem liegt es mir sehr am Herzen altes Wissen nicht verloren gehen zu lassen. Manchmal könnte man mich als Konsumverweigerin bezeichnen, allerdings bin ich den modernen Dingen durchaus nicht abgeneigt, ich habe nur etwas gegen die Wegwerfgesellschaft. Ich habe einen Hang zu alten Dingen, sei es nun Möbel, altes Geschirr, Klamotten. Bücher stehen in stetiger Konkurrenz mit meiner Spinnerei. So lese ich gerne Bücher über den asiatischen Raum, ab und zu Fantasy und sozialkritische Bücher und natürlich sammle ich Bücher über Spinnen, Färben, Handarbeiten. Wie könnte es anders sein. Nebenbei habe ich auch noch den unseligen Hang Kochbücher zu sammeln, gekocht wird dann allerdings in den meisten Fällen "Schnelle Küche". Zur Erntezeit muß ich allerdings das Spinnzeug weglegen und auch mal in die Küche bzw. vorher in den Garten gehen. Dann wird eingekocht und eingemacht. Ich habe zum Leidwesen meines Mannes den Hang bei dem Anblick von Wollfasern alles um mich herum zu vergessen und natürlich Unmengen an Spinnfutter gehortet.