Montag, 13. August 2018

Das Michi von Schwarzenstein ist endlich da

Nach fast 2 Jahren Wartezeit ist es endlich da und das Warten hat sich gelohnt. Das Spinnen damit ist einfach ein Traum. Kein Geknatter, kein Gequitsche, ein ganz neues Spinngefühl. Nicht das ich jetzt mein gutes altes Sonata schlecht machen will, aber vermutlich ist es ungefair so, wie wenn man vorher einen VW Golf gefahren hat und dann plötzlich auf BMW umgestiegen ist.
Ich bin immer noch beeindruckt, wie unglaublich gut durchdacht das Michi ist. Und nein hergeben werde ich es sicher nicht.
Auch dass man keinen Einzugshaken mehr benötigt, finde ich unglaublich angenehm. Meistens habe ich den nämlich irgendwo herumliegen und nicht gefunden. Auch das Antreten geht meistens ganz ohne Antreiben des Schwungrades. Am Anfang sehr ungewohnt, aber sehr bequem, wenn man sich daran gewöhnt hat.
Für die Tour de Fleece ist eindeutig zu spät gekommen, aber vielleicht werde ich nächstes Jahr mitmachen. 
Das ist das erste Michi-Garn, quasi die Premiere.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Über mich

Mein Bild
Die Idee Dinge des täglichen Gebrauchs selbst herzustellen hat mich immer schon fasziniert. Außerdem liegt es mir sehr am Herzen altes Wissen nicht verloren gehen zu lassen. Manchmal könnte man mich als Konsumverweigerin bezeichnen, allerdings bin ich den modernen Dingen durchaus nicht abgeneigt, ich habe nur etwas gegen die Wegwerfgesellschaft. Ich habe einen Hang zu alten Dingen, sei es nun Möbel, altes Geschirr, Klamotten. Bücher stehen in stetiger Konkurrenz mit meiner Spinnerei. So lese ich gerne Bücher über den asiatischen Raum, ab und zu Fantasy und sozialkritische Bücher und natürlich sammle ich Bücher über Spinnen, Färben, Handarbeiten. Wie könnte es anders sein. Nebenbei habe ich auch noch den unseligen Hang Kochbücher zu sammeln, gekocht wird dann allerdings in den meisten Fällen "Schnelle Küche". Zur Erntezeit muß ich allerdings das Spinnzeug weglegen und auch mal in die Küche bzw. vorher in den Garten gehen. Dann wird eingekocht und eingemacht. Ich habe zum Leidwesen meines Mannes den Hang bei dem Anblick von Wollfasern alles um mich herum zu vergessen und natürlich Unmengen an Spinnfutter gehortet.