Dienstag, 16. August 2011

Die Äpfel nehmen kein Ende...

zum Glück bekomme ich sie in Etappen. Das gibt mir Zeit ein wenig zu Experimentieren.
Äpfel mit Brombeeren, Erdbeeren und Himbeeren.
Äpfel mit roten Ribiseln verfeinert mit Ingwer und Muskat.
Allerdings habe ich diesmal den Gelierzucker um einiges reduziert, da mir die Marmelade letztes Mal viel zu süß geworden ist.
Das Grundrezept lautet folgendermassen:
1,8 kg Äpfel
275 ml Apfelwein
1,4 kg Gelierzucker
Wie oben schon beschrieben habe ich ein wenig abgewandelt und den Gelierzucker um 400 g reduziert, dafür ein wenig länger kochen lassen.

Kommentare:

  1. HMMMM das klingt sehr lecker, bei mir lassen die Äpfel heuer noch aus, leider ist meine Quelle versiegt, bzw. der Säge zum opfer gefallen, dafür gibt es jetzt an der Stelle drei Parkplätze :-(
    lg Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Hmmmm - das tönt alles furchtbar lecker *schleck*.
    Sollte dir die Marmelade aber mal zu süß werden - BiMa hat da ein feines Apfelessig-Rezept auf ihrem Blog:
    http://brima-machts.blogspot.com/2011/08/apfelessig-selbstgemacht.html

    lg niki

    AntwortenLöschen
  3. Oh, dieser Apfelessig klingt wirklich gut. Mal sehen, ob noch Äpfelnachschub kommt.
    lg Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Äpfel mit roten Ribiseln verfeinert mit Ingwer und Muskat.
    Das hört sich wirklich lecker an :-)
    yummi yummi
    lg Britta

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Du Liee,
    das mit dem in den Moorsee springen und ohne Wespen frühstücken hört sich ja großartig an...... denk an mich wenn Du es morgen früh tust. Hier kann man stattdessen Wespen frühstücken *örks*. Schön, daß Du beim Candie mitmachst! LG Myriam

    AntwortenLöschen
  6. Haste schon mal versucht Marmelade mit etwas Ingwer zu machen. Ich finde die super
    LG Nora

    AntwortenLöschen

Über mich

Mein Bild
Die Idee Dinge des täglichen Gebrauchs selbst herzustellen hat mich immer schon fasziniert. Außerdem liegt es mir sehr am Herzen altes Wissen nicht verloren gehen zu lassen. Manchmal könnte man mich als Konsumverweigerin bezeichnen, allerdings bin ich den modernen Dingen durchaus nicht abgeneigt, ich habe nur etwas gegen die Wegwerfgesellschaft. Ich habe einen Hang zu alten Dingen, sei es nun Möbel, altes Geschirr, Klamotten. Bücher stehen in stetiger Konkurrenz mit meiner Spinnerei. So lese ich gerne Bücher über den asiatischen Raum, ab und zu Fantasy und sozialkritische Bücher und natürlich sammle ich Bücher über Spinnen, Färben, Handarbeiten. Wie könnte es anders sein. Nebenbei habe ich auch noch den unseligen Hang Kochbücher zu sammeln, gekocht wird dann allerdings in den meisten Fällen "Schnelle Küche". Zur Erntezeit muß ich allerdings das Spinnzeug weglegen und auch mal in die Küche bzw. vorher in den Garten gehen. Dann wird eingekocht und eingemacht. Ich habe zum Leidwesen meines Mannes den Hang bei dem Anblick von Wollfasern alles um mich herum zu vergessen und natürlich Unmengen an Spinnfutter gehortet.