Freitag, 11. Mai 2012

Die Blümchen...

bei Filzpatschen sind manchmal richtig widerspenstig. Gestern habe ich für Katja Blümchen und auch ein paar angedeutete Blätter auf die Strickfilzpatschen gestickt. Allerdings hat mir da die Waschmaschine einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Blümchen wirken leider etwas verschwommen. Also haben sie jetzt noch eine Perle verpaßt bekommen, damit man auch erkennen kann, daß es Blümchen sind.

Kommentare:

  1. Sehr schöne Pantoffeln!!!
    Eigentlich habe ich schon Lust, auch mal zu Filzen, erst mal lernen.
    Aber ich will unbedingt erst lernen, wie man so schöne Wolle macht, wie in Deinem letzten Post.
    Die ist der Hammer!!!
    Schönes Woend!
    LG
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Blumen ;) Ute !
      Die Coils und Bobbles waren überhaupt nicht schwer, ich hatte mir das viel schwieriger vorgestellt. Ich habe nicht mal wenn gebraucht, der es mir erklärt hat.
      Ich glaube, ich werde euch demnächst mal ein Tutorial einstellen.
      lg Sabine

      Löschen
  2. Ach, das sind wieder total schöne Patschen ... ich mag das verwaschene der Blüten gut leiden ... wie bei einem Aquarell :-)))

    Grüßles
    SaLü

    AntwortenLöschen

Über mich

Mein Bild
Die Idee Dinge des täglichen Gebrauchs selbst herzustellen hat mich immer schon fasziniert. Außerdem liegt es mir sehr am Herzen altes Wissen nicht verloren gehen zu lassen. Manchmal könnte man mich als Konsumverweigerin bezeichnen, allerdings bin ich den modernen Dingen durchaus nicht abgeneigt, ich habe nur etwas gegen die Wegwerfgesellschaft. Ich habe einen Hang zu alten Dingen, sei es nun Möbel, altes Geschirr, Klamotten. Bücher stehen in stetiger Konkurrenz mit meiner Spinnerei. So lese ich gerne Bücher über den asiatischen Raum, ab und zu Fantasy und sozialkritische Bücher und natürlich sammle ich Bücher über Spinnen, Färben, Handarbeiten. Wie könnte es anders sein. Nebenbei habe ich auch noch den unseligen Hang Kochbücher zu sammeln, gekocht wird dann allerdings in den meisten Fällen "Schnelle Küche". Zur Erntezeit muß ich allerdings das Spinnzeug weglegen und auch mal in die Küche bzw. vorher in den Garten gehen. Dann wird eingekocht und eingemacht. Ich habe zum Leidwesen meines Mannes den Hang bei dem Anblick von Wollfasern alles um mich herum zu vergessen und natürlich Unmengen an Spinnfutter gehortet.