Dienstag, 12. März 2013

Eine Weste

nicht zu fassen, ich habe ganz vergessen meine neue Weste einzustellen.
Nach langer Zeit habe ich mich wieder getraut etwas für mich zu stricken und zwar aus versponnenem BFL. Als geometrisches und nähtechnisches Antitalent bin ich da immer sehr vorsichtig.
Und ja, ich mußte den Ärmel insgesamt 3 x einnähen. 1 x war er mit der verkehrten Seite nach außen und dann habe  ich ihn überhaupt verkehrt herum eingenäht.
Aber hier ist sie - Tada! Und sie ist kuschelweich und wunderbar warm.
Den hübschen Knopf habe ich von meinem Desigual Mantel. Nämlich den Ersatzknopf. Ich hoffe, ich verliere keinen.


Kommentare:

  1. Toll deine Weste, schöne Farbe, schönes Design und immer wieder lohnt sich der Aufwand ! LG Anke

    AntwortenLöschen
  2. Sooo, schön, die Weste. Irgendwie scheint das deine Farbe zu sein ;)...Ich seh gar nie eine andere. Hast du die Westen - Anleitung selbst gezimmert? Und- was ist weicher BFL oder Polwarth?

    Grüße
    Siggi

    AntwortenLöschen
  3. Eine traumhaftschöne Jacke, die Farbe ist meine Lieblingsfarbe !!!
    lg Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Sieht nach Lieblingsjacke aus.
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  5. Sieht nach Lieblingsjacke aus.
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen

Über mich

Mein Bild
Die Idee Dinge des täglichen Gebrauchs selbst herzustellen hat mich immer schon fasziniert. Außerdem liegt es mir sehr am Herzen altes Wissen nicht verloren gehen zu lassen. Manchmal könnte man mich als Konsumverweigerin bezeichnen, allerdings bin ich den modernen Dingen durchaus nicht abgeneigt, ich habe nur etwas gegen die Wegwerfgesellschaft. Ich habe einen Hang zu alten Dingen, sei es nun Möbel, altes Geschirr, Klamotten. Bücher stehen in stetiger Konkurrenz mit meiner Spinnerei. So lese ich gerne Bücher über den asiatischen Raum, ab und zu Fantasy und sozialkritische Bücher und natürlich sammle ich Bücher über Spinnen, Färben, Handarbeiten. Wie könnte es anders sein. Nebenbei habe ich auch noch den unseligen Hang Kochbücher zu sammeln, gekocht wird dann allerdings in den meisten Fällen "Schnelle Küche". Zur Erntezeit muß ich allerdings das Spinnzeug weglegen und auch mal in die Küche bzw. vorher in den Garten gehen. Dann wird eingekocht und eingemacht. Ich habe zum Leidwesen meines Mannes den Hang bei dem Anblick von Wollfasern alles um mich herum zu vergessen und natürlich Unmengen an Spinnfutter gehortet.